LIMINAL SPACE

Uraufführung im Rahmen der Münchner Biennale
Reaktorhalle

8. Juni 2018

Musikalische Leitung Jan Müller-Wieland
Regie Waltraud Lehner
Bühne und Video Ulrich Frommhold
Kostüme Katherina Kopp
Dramaturgie Christian Mayer
Orchester ensemble oktopus für musik der moderne

Caio de Azevedo: Träns

Nana: Freya Apffelstaedt
Atome: Julie Catherine Eggli, Elisabeth Freyhoff, Laura Hemingway
Spektren: Solomia Antonyak, Inga Balzer, Alisa Milosevic, Magdalena Vollath,
Ananime: Thomas Kiechle, Anna-Lena Elbert
Frau Symphonia: Manuel Adt
Evangelizzatore: Jan Wouters

 

Jakob Stillmark: Hello, I love you – ein kleines Musiktheater

Stefanie: Flore Van Meerssche
Chefin: Freya Apffelstaedt
Stefan: Thomas Kiechle

 

Maximilian Zimmermann: TEMPERAMENTE

Sanguiniker(in): Magdalena Vollath
Melancholiker(in): Solomia Antonyak
Phlegmatiker(in): Katharina Sandmeier
Choleriker(in): Inga Balzer
Techniker(in): Freya Apffelstaedt



Philipp Christoph Mayer. Wenn die Kehrwoche kommt.

Frau X: Susanne Kapfer
Herr Y: Manuel Adt
Herr A: Thomas Kiechle
Herr B: Patrik Reiter
Herr C: Jan Wouters

 

Alexander Mathewson: Giant Slugs from Outer Space

Queen: Susanne Kapfer
King: Niklas Mallmann
Marylou: Anna-Lena Elbert
Jeffrey: Ansgar Theis

 

Felix Bönigk: KLIO:

Klio: Anna-Lena Elbert

 

Robin  Becker: Kein tränendes Aug’ von lachender Macht

Sopran 1: Anna-Lena Elbert
Sopran 2: Magdalena Vollath
Sopran 3: Solomia Antonyak
Sopran 4: Flore Van Meerssche,
Sopran 5: Inga Balzer
Sopran 6: Susanne Kapfer
Sopran 7: Katharina Sandmeier
Mezzo: Freya Apffelstaedt
Tenor: Thomas Kiechle
Bariton 1 und 2: Niklas Mallmann, Ansgar Theis
Narr: Patrik Reiter

LIMINAL SPACE: Nach der erfolgreichen Erstaufführung von Claude Viviers „Kopernikus“ im Rahmen der Münchener Biennale 2014 präsentiert Waltraud Lehner mit dem diesjährigen „Musiktheater im Reaktor“ sieben Uraufführungen: „Liminal Space“ steht für den fortschreitenden Übergang, für den spannungsvollen Augenblick eines Dazwischen. Die sieben Kompositionen von Caio de Azevedo, Jakob Stillmark, Maximilian Zimmermann, Philipp Christoph Mayer, Alex Mathewson, Felix Bönigk und Robin Becker Philipp reflektieren die politische Dimension des wechselseitigen Verhältnisses zwischen Individuum und Gruppe, dem Einzelnen und der Gesellschaft, dem Eigenen und dem Fremden: soziale Kontrolle im Treppenhaus, veröffentlichte Privatheit in der digitalen Welt, die territoriale Verteidigung gegenüber Fremden oder den verzweifelten Kampf um Privatsphäre inmitten gesellschaftlichen Aufruhrs.